FDP-Fraktion im Rat der Stadt Oldenburg

Neuentwicklung des Marktcarres

c:Stadt Oldenburg

Die FDP-Fraktion fordert die Verwaltung auf, den Erhalt und die Sanierung des bestehenden Gebäudekomplexes der Bremer Landesbank am Markt zu prüfen.

Begründung:

Das jetzige Gebäude der Bremer Landesbank wurde von dem Oldenburger Architekten Meckseper entworfen. Dieser Entwurf hat sich über viele Jahrzehnte in das Ensemble des Markplatzes eingefügt und das dortige Stadtbild geprägt. 

Das Ergebnis des Architektenwettbewerbes hat nach Auffassung der FDP-Fraktion sowohl in städtebaulicher als auch in stadtgestalterischer Hinsicht kein überzeugendes Ergebnis erbracht.

Es ergibt sich daher die Frage, ob ein Abriss des jetzigen Gebäudes und ein Neubau das Stadtbild in seiner Gesamtheit an diesem Ort wirklich verbessern würde. Des weiteren würde ein Abriss des jetzigen Gebäudekomplexes und der Neubau diesen zentralen Ort der Stadt Oldenburg über Jahre zu einer Großbaustelle machen, was einen massiven Eingriff in das öffentliche und soziale Leben in der Innenstadt darstellt und es zum Erliegen bringen würde.

In diesem Zusammenhang ist daher zu prüfen, inwieweit das jetzige Objekt im Sinne eines Ensembleschutzes aus der Perspektive seines Zeitgeistes erhalten werden sollte bzw. saniert werden kann.

 

*****

Neubau Bremer Landesbank Antrag vom 25.09.2017

Die Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, Dr. Christiane Ratjen-Damerau, stellt den nachfolgenden Dringlichkeitsantrag für die näächste Sitzung des Verwaltungsausschusses/Rat:

Wir beantragen für den Planungsbereich des bestehenden Gebäudekomplexes der Bremer Landesbank am Markt eine Veränderungssperre oder die Aufstellung eines Bebauungsplanes.

Wir möchten mit diesem Antrag sicherstellen, dass in der Folge über weitere Alternativen und Lösungen nachgedacht wird. 

Das Ergebnis des Architektenwettbewerbes hat nach Auffassung der FDP-Fraktion sowohl in städtebaulicher als auch in stadtgestalterischer Hinsicht kein überzeugendes Ergebnis erbracht.

 

Bevor die jetzigen Gebäude abgebrochen werden, müssen weitere Maßnahmen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zum Wohle des Stadtbildes auf den Prüfstand.